Banner2016
Logo 1 Turnen
Imagefilm
Drucken E-Mail

KTV Hohenlohe revanchiert sich beim Vorbereitungswettkampf gegen die TSG Backnang

Mannschaft 3. BL Männer

Beim Turnevent in der Karl-Euerle-Halle gewinnen die Hohenloher dieses Jahr mit 23:51 gegen die Murrtaler. Der StTV Singen besiegt die KTG Heidelberg in Zweitliga-Begegnung.

 

 

Nach dem gelungenen Sieg im Vorbereitungswettkampf letztes Jahr gegen die KTV Hohenlohe, musste sich die TSG Backnang dieses Jahr geschlagen geben. Die Hohenloher haben sich revanchiert und hatten dabei von Anfang an die Nase vorn.

Trainer Mark Warbanoff motiviert das Team

Da es ein Doppel-Wettkampf zusammen mit der zweiten Liga war, starteten die Drittligisten diesmal nicht nach Olympischer Reihenfolge am Boden, sondern am Sprung, während Singen und Heidelberg am Boden starteten. Urs Böckheler eröffnete den Wettkampf mit einem Unentschieden gegen seinen Gegner Moritz Bortt. Beide zeigten den gleichen Sprung und nach den Ausführungsabzügen trennten beide nur ein halbes Zehntel, was in der Umrechnung noch keinen Score-Punkt bedeutet. Im zweiten Duell zeigte Björn Kuhn einen sauberen Tsukahara gestreckt und musste sich aber mit Mike Hindermann und dessen Kasamatsu mit doppelter Schraube messen und geschlagen geben. Vier Punkte wanderten auf das Konto der Gäste. Gleich erging es Jonathan Cocks. Er musste sich mit gleichem Sprung wie Kuhn gegen Yasin El Azzazy, der ebenfalls mit doppelt geschraubtem Sprung den Kampfrichtern wenig Spielraum ließ, eine Niederlage einstecken. Wieder gab es vier Punkte für Hohenlohe. Im Letzten Duell konnte dann aber Tim Tasol mit einem Kasamatsu mit ganzer Schraube seinem Gegner mit selbigem Sprung vier Punkte abverlangen. Hier entschieden die Ausführungsabzüge, bei denen die Kampfrichter Tasol etwa einen Punkt besser einschätzten als seinen Gegner. Erster Zwischenstand war 4:8 und das erste Gerät war dennoch von der KTV Hohenlohe gewonnen.

Es folgte der Vergleich am Barren. Hier testete die TSG neue Elemente und Übungen aus, riskierte viel und machte aber zu viele Fehler, um gegen die sicheren und sauberen Übungen der KTV anzukommen. Kuhn startete mit neuer Kür, welche mehrere neue Elemente enthielt. Er kam zwar durch, aber das strenge fachliche Kampfrichterauge sah mehrere Unsauberkeiten, die zu höheren Abzügen und einem Scorepunkt für Hohenlohe führte. Florian Ellinger folgte mit einem Flüchtigkeitsfehler, der wertungstechnisch leider schwer wog und musste vier Punkte abgeben. Timo Bölcke zeigte einen Doppelsalto als Abgang und musste zum Boden greifen und somit auch seinem Gegner die Punkte (4) überlassen. Cocks beendete das Gerät mit einer sehr sauberen Übung und musste dennoch zwei Punkte seinem Gegner lassen, der schlichtweg noch sauberer turnte. Somit war Barren deutlich für die Gäste mit 0:11 entschieden. Taktiker Nico Zeisel sagte am Ende, die Gegner seien hier einfach zu stark gewesen. „Nicht einmal, wenn ich unsere Turner anders eingesetzt hätte, hätten wir eine Chance gehabt.“, so Zeisel.

Noch deutlicher fiel das Ergebnis am Reck aus. Hier hatten die Hohenloher deutlich die Nase vorn. Mit durchschnittlichem Schwierigkeitswert von 3,2 Punkten im Vergleich zu Backnangs 2,65 Punkten und Abzügen von lediglich 1,65 Punkte im Schnitt verglichen mit 2,56 Punkten auf Backnanger Seite blieb den Gastgebern keine Chance. Uwe Klemm, Florian Ellinger, Björn Kuhn und Timo Bölcke machten allesamt wenig Fehler, aber die Gegner turnten schwieriger und sauberer und siegten mit 0:14 Punkten.

Im letzten Jahr lag die TSG zur Halbzeit auch zurück und erkämpfte sich in der zweiten Hälfte dann noch den Sieg. Dieses Jahr gab es tatsächlich auch einen Hoffnungsschimmer am folgenden Gerät. Am Boden zeigte Urs Böckheler eine gelungene Übung, mit der er drei Punkte ergatterte. Cocks folgte ebenfalls nahezu fehlerfrei, aber sein Gegner Azzazy hatte mit einem deutlich höheren Schwierigkeitswert die Nase vorn und holte vier Punkte für das Hohenloher Team. Kuhn zeigte wiederum eine neue Kür und wurde mit der zweithöchsten Wertung von allen Bodenturnern belohnt. Außerdem gab’s drei Punkte für Backnang. Luca Dörksen rundete das Geräteergebnis mit zwei weiteren Punkten ab und sicherte Backnangs ersten Gerätesieg von 8:4 Punkten.

Am darauffolgenden Pauschenpferd startete Max Blessing mit seinem Bundesliga-Debüt. Dieses gelang ihm und er ergatterte drei Punkte für sein Team. Timo Bölcke musste hohe Abzüge in der Ausführung hinnehmen und gegen Hohenlohes besten Turner Mike Hindermann volle fünf Punkte abgeben. Ellinger folgte ebenfalls mit hart bestrafter Ausführung und gab zwei Punkte ab. Kuhn holte zuletzt noch drei Punkte für sein Team, aber konnte die knappe Niederlage mit 6:7 Punkten nicht verhindern.

Am letzten Gerät, den Ringen, holte Ellinger zum Einstieg fünf Punkte. Tasol, Klemm und Cocks mussten leider Punkte liegen lassen und somit beendeten die beiden Teams das letzte Gerät mit 5:7 Punkten für die KTV Hohenlohe. Das Endergebnis von 23:51 ist bitter für das Backnanger Team, aber die Hohenloher waren diesmal einfach besser, sicherer und turnten oft sauberer.

Trainer Warbanoff fand den Wettkampf dennoch gut. „Klar ist noch viel Luft nach oben, aber wir haben ja noch drei Wochen Zeit.“, so der Trainer nach dem Wettkampf. Die Liga-Saison startet nächsten Samstag, jedoch fällt der erste Wettkampf für die Backnanger aus, weil die Gegner aus Ulm ihr Team zurückgezogen haben. Somit turnen die Murrtaler ihren ersten Wettkampf am 6.Oktober zuhause gegen den TV Bühl. Bis dahin muss das Team noch an seinen Fehlern arbeiten, die Übungen stabilisieren um die Liga zu meistern und den Verbleib zu sichern.

Nächste Termine